Systematische Übersichtsarbeiten erstellen

vsl. Herbst 2023

Online (Wir verwenden Zoom als Schulungssoftware - weitere Informationen zur Nutzung finden Sie hier.)

Zielgruppe: Dieser viertägige Grundlagen-Workshop (4 halbe Tage) richtet sich an Gesundheitswissenschaftler*innen und Studierende, Mediziner*innen sowie Tätige in Gesundheitsfachberufen - die planen eine systematische Übersichtsarbeit zu erstellen bzw. die Erstellung einer eigenen Übersichtsarbeit abklären wollen.

Inhalte und Ziele: Die Teilnehmenden kennen die wesentlichen Prinzipien und methodischen Schritte der Erstellung einer systematischen Übersichtsarbeit (Typ Intervention). Dazu werden in interaktiven Vorträgen und Übungen die Grundlagen folgender Themenbereiche vermittelt:

  • Eine systematische Übersichtsarbeit planen: Prozess der Erstellung
  • Nach Studien (RCTs) suchen: Grundlagen der systematischen Literaturrecherche 
  • Studien bewerten & zusammenfassen: Bias-Risiko, Effektmaße und Metaanalysen
  • Die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz einer systematischen Übersichtsarbeit bewerten (GRADE)
  • Berichtsqualität und methodische Qualität systematischer Übersichtsarbeiten

Bitte beachten Sie, dass die Anzahl der Plätze begrenzt ist. 

Programm (2022)


Kursgebühren(Änderungen vorbehalten)

  • 250 € (für "early birds" bis )
  • 300 € (Anmeldungen vom bis )
  • 150 € (für Studierende mit Immatrikulationsbescheinigung)

Fortbildungspunkte Landesärztekammer: 20 

Abschluss: Teilnahmezertifikat


Wir möchten Sie in diesem Zusammenhang auf  die Workshops zum Thema Planung und Durchführung Systematischer Reviews unserer Netzwerkpartner Cochrane Österreich & dem Department für Evidenzbasierte Medizin und Evaluation (Donau-Universität Krems) aufmerksam machen.

Der nächste Workshop findet vom 19.09. bis 05.10.2022  an der Universität für Weiterbildung Krems statt. Weitere Informationen zur Anmeldung und dem Programm finden Sie hier.


Anmerkung: Im Sinne einer gendergerechten Sprache nutzen wir den Genderstern*. Für ältere Texte gilt: Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.