Cochrane Deutschland

 
Cochrane Deutschland

Seit 1999 vertreten wir Cochrane in Deutschland. Cochrane Deutschland hat als nationales Zentrum vor allem die Aufgabe, die in den Cochrane Reviews zusammengefasste Evidenz allgemein zugänglich zu machen und sich für ihre Nutzung einzusetzen. Zudem unterstützen wir Autoren bei der Erstellung von systematischen Übersichtsarbeiten, beispielsweise durch eine Vielzahl von Workshop-Angeboten. Wir arbeiten eng mit Cochrane Schweiz an der Universität Lausanne und  Cochrane Österreich an der Donau-Universität in Krems sowie Cochrane Ungarn an der Universität Pécs zusammen. 

Die Cochrane-Zentren sind nicht direkt für die Erarbeitung und Aktualisierung von systematischen Reviews verantwortlich. Dies liegt im Zuständigkeitsbereich der Cochrane Review Groups. Zwei dieser Gruppen sind mit ihrer ‚Editorial Base‘ in Deutschland angesiedelt: Die Gruppe für ‚Haematological Malignancies‘ an der Uniklinik Köln und die Gruppe für ‚Endocrine and Metabolic Disorders‘ an der Uniklinik Düsseldorf.

Bis Ende 2013 war das Deutsche Cochrane-Zentrum Teil des Departments für Medizinische Biometrie & Medizinische Informatik der Universitätsklinik Freiburg, ab 2014 dann eine zentrale Einrichtung des Universitätsklinikums. Im Oktober 2017 ging Cochrane Deutschland schließlich in eine unabhängige und gemeinnützige Stiftung über, die Cochrane Deutschland Stiftung (CDS). Sie wird hauptsächlich vom Bundesministerium für Gesundheit sowie vom Universitätsklinikum Freiburg gefördert. 

Cochrane

Cochrane ist ein internationales Netzwerk, das wissenschaftliche Grundlagen für Entscheidungen im Gesundheitswesen bereitstellt. Im Zentrum seiner Arbeit stehen die sogenannten Cochrane Reviews. Diese systematischen Übersichtsarbeiten fassen die gesamte wissenschaftliche Evidenz zu einer konkreten Fragestellung aus der Medizin oder anderen Gesundheitswissenschaften zusammen – aktuell, einer strengen wissenschaftlichen Methodik folgend und frei von kommerziellen Interessenkonflikten. Cochrane Reviews gelten weltweit unter Fachleuten, Patienten und in der Politik als vertrauenswürdige Informationen aus der Medizin und angrenzenden Fachgebieten.

Cochrane wurde 1993 als Cochrane Collaboration in Oxford von einer Gruppe von Ärzten um den Briten Iain Chalmers gegründet. Namensgeber war der britische Arzt und Epidemiologe Archibald Leman Cochrane (1909 - 1988), dessen Buch „Effectiveness and Efficiency“ aus dem Jahr 1972 als Meilenstein der evidenzbasierten Medizin gilt. Seit seinen Anfängen ist Cochrane zu einer der wichtigsten Größen im Bereich der evidenzbasierten Medizin geworden. Die Organisation hat ihren Sitz in London. Zur Arbeit von Cochrane tragen weltweit über 79.000 Mitglieder und Unterstützer aus über 130 Ländern bei (Stand Oktober 2019). Auf www.cochranelibrary.com sind inzwischen etliche tausend Cochrane Reviews verfügbar. 

Weitere Informationen zum internationalen Cochrane-Netzwerk erhalten Sie unter www.cochrane.org.

 


Anmerkung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.