Zum Welttag der Suizidprävention am 10. September

Selbstmord oder Suizid  kommt alles andere als selten vor, wie die Zahlen der WHO verdeutlichen. Auch unter Studierenden ist die Prävalenzrate hoch. Ein Cochrane Review von 2014 untersuchte deshalb die Wirkung von Programmen zur Vorbeugung von Selbstmord (Suizidprävention) bei Studierenden. Ein neuer Artikel auf Wissen Was Wirkt fasst die Ergebnisse zusammen.  

Laut WHO nimmt sich alle 40 Sekunden ein Mensch das Leben. Bei jungen Menschen zwischen 15-29 Jahren ist Selbstmord  sogar die zweithäufigste Todesursache. Dennoch ist und bleibt Selbstmord oder Suizid eher ein gesellschaftliches Tabu-Thema. Zum jährlichen internationalen Suizidpräventionstag am heutigen 10. September möchte deshalb Cochrane Deutschland, in Zusammenarbeit mit Cochrane Österreich und Cochrane Schweiz, mit einem Artikel auf Wissen Was Wirkt das seit jeher verdrängte und unterschätzte Thema des Selbstmords in den Vordergrund rücken.

Zum Artikel: Unterschätzter Stoff: Selbstmord bei Studierenden vorbeugen

Neben den Cochrane Review-Ergebnissen bietet der Artikel einen kurzen Überblick über Kernstatistiken zu Suizid in Deutschland und Europa, interessante Stichpunkte zu Suizid in der Geschichte und eine kurze Sammlung von Links für Informations- und Hilfsorganisationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

» Weitere Reviews zum Thema Suizid in der Cochrane Library 

» Deutsche Zusammenfassungen finden Sie auf Cochrane Kompakt 

Mehr zum internationalen Suizidpräventionstag:
» https://suizidpraevention.wordpress.com/
» https://iasp.info/wspd2018/
» http://www.who.int/mental_health/prevention/suicide/wspd/en/


Anmerkung: Im Sinne einer genderneutralen Sprache nutzen wir den Genderstern (wie in Leiter*in). Für ältere Texte gilt weiterhin: Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.