Alle sechs Minuten eine Zitierung: Der Impact-Faktor für die CDSR von Cochrane steigt erneut.

Symbolbild Statistik

Der Wissenschaftsdienstleister Clarivate Analytics hat seinen Journal Citation Report für das Jahr 2021 veröffentlicht. Für die Cochrane Database of Systematic Reviews (CDSR) liegt der Journal Impact Factor (JIF) demnach bei 12.008. Dies ist ein deutlicher Anstieg gegenüber 2020, als dieser Wert noch bei 9.289 lag.

Der Journal Impact Factor (JIF) gibt Auskunft darüber, wie oft die Artikel einer bestimmten Zeitschrift in anderen wissenschaftlichen Publikationen durchschnittlich pro Jahr zitiert werden. Metriken wie der Impact Factor werden häufig als Maß für Erfolg und Wirkung wissenschaftlicher Forschung verwendet und können so über die Karrieren von Forscher*innen oder den Fluss von Forschungsgeldern entscheiden. Cochrane sieht diese Überbewertung simpler Metriken grundsätzlich kritisch. Trotzdem bleibt der JIF ein nützliches Hilfsmittel, um die Reichweite eines Journals abzuschätzen.

Konkret wurden Cochrane Reviews aus der Cochrane Database of Systematic Reviews (CDSR) im Jahr 2021 92.845 Mal zitiert, verglichen mit 81.212 im Jahr 2020. Der JIF lag demnach bei 12.008. 2020 hatte er noch bei 9.289 gelegen. Die CDSR liegt damit auf Platz 19 von 172 Zeitschriften in der Kategorie Medizin (allgemein und internistisch).

Die Chefredakteurin der Cochrane Library, Karla Soares-Weiser, kommentiert: „Ich freue mich über den Anstieg des Impact-Faktors für die Cochrane Database of Systematic Reviews. Die Bemühungen von Cochrane, qualitativ hochwertige Reviews zu COVID-19 zu veröffentlichen, haben eindeutig Wirkung gezeigt. Mehrere dieser Reviews gehören zu den 20 meistzitierten Reviews des Jahres 2021. All diese Daten belegen die anhaltende Nutzung und Wirkung von Cochrane Reviews und sind ein großes Verdienst unserer vielen tausend Mitwirkenden und Gruppen.“
Mehr zur Berechnung des Journal Impact Faktors finden sie hier (auf Englisch).


Anmerkung: Im Sinne einer gendergerechten Sprache nutzen wir den Genderstern*. Für ältere Texte gilt: Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.