News von Cochrane International

Der Jahresbericht 2019 von Cochrane International ist online

Wir freuen uns, den Jahresbericht 2019 von Cochrane International mit dem Titel: „Embracing Diversity“ präsentieren zu können. Dieser Jahresbericht erscheint in einer Zeit, in der die Auswirkungen von COVID-19 die gesamte Menschheit berühren. „Embracing Diversity“ – also Vielfalt willkommen heißen, scheint ein passender Titel, denn trotz aller individuellen Unterschiede sind wir doch alle gemeinsam betroffen. Wir alle benötigen gleichermaßen wissenschaftliche Evidenz, um mit der Krise umzugehen – eine gute Zeit also, über den wachsenden Einfluss und die globale Wirkung der Arbeit von Cochrane  nachzudenken, und um auf das vergangene Jahr zurückzublicken.

Die vertragliche Partnerschaft zwischen Cochrane und Wiley wird um 10 Jahre verlängert

Cochrane hat einen neuen Vertrag zur Veröffentlichung der Cochrane Library mit dem US-amerikanischen Verlag John Wiley & Sons, Ltd unterzeichnet. Der Vertrag gilt ab Januar 2021 und läuft über 10 Jahre. Die Verlängerung der Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Verlagspartner garantiert Stabilität für die Weiterführung sowie die zukünftige Entwicklung der Cochrane Library. 

Hoher Impact-Factor für die Cochrane Datenbank Systematischer Reviews (CDSR) 

Am 29.06.2020 veröffentlichte Cochrane den Impact Factor (IF) für 2019. Der Impact Factor  oder Journal Impact Factor (JIF)  ist ein Messwert für den Einfluss einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift. Er gibt Aufschluss darüber, wie oft Artikel einer Zeitschrift – (und die CDSR ist gleichzeitig Datenbank und Online-Journal) in anderen Veröffentlichungen zitiert werden. Der Impact Factor alleine sagt dementsprechend wenig über die Qualität der Artikel  aus – vielmehr über ihre quantitative Verbreitung. Unter anderem aus diesem Grund ist er auch umstritten. Trotzdem freuen wir uns als Organisation sehr darüber, dass der 2019 Impact Factor für das Cochrane Database of Systematic Reviews (CDSR) 7.890 beträgt. Damit ist er im Vergleich zum Vorjahr, in dem der IF 7.755 betrug, weiter leicht gestiegen.


Anmerkung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.