Ernährung und kardiovaskuläre Erkrankungen – eine Wissen Was Wirkt Serie

Kardiovaskuläre Erkrankungen sind weltweit die Todesursache Nummer Eins. Ernährung spielt hier eine große Rolle. So kann eine gesunde und ausgewogene Ernährung nicht nur der Entstehung kardiovaskulärer Erkrankungen vorbeugen, sondern hilft auch, diese zu behandeln. Eine neue Serie zu „Ernährung und kardiovaskuläre Erkrankungen“ auf Wissen Was Wirkt stellt aktuelle Kernaspekte zu diesem wichtigen, uns alle betreffenden Thema vor.

Kardiovaskuläre Erkrankungen sind Erkrankungen des Herzens, der Blutgefäße sowie unspezifische Schwächungen des Herz-Kreislaufsystems. Sie stellen die häufigste Todesursache weltweit dar. Unser Lebensstil, einschließlich unserer Essgewohnheiten, spielt bei der Entstehung, sowie bei der Vorbeugung und Behandlung von Herzkreislauferkrankungen eine wichtige Rolle. Jedoch bergen Antworten zur „richtigen Ernährung“ häufig weitere Fragen in sich, denn sowohl die Ernährungsforschung als auch die daraus resultierenden Trends sind ständig in Bewegung: Was heute als gesund gilt, kann morgen schon veraltet sein.

Unsere Artikel-Serie auf Wissen Was Wirkt soll einen Überblick über aktuelle Cochrane Evidenz zu dieser komplexen Thematik bieten. 

Folgende Themen werden behandelt:

  • Kardiovaskuläre Erkrankungen und Ernährung – ein Überblick
  • Gesünder Essen – herzhafter leben
  • Vitamine, Mineralstoffe und Nahrungsergänzung 
  • Faktor Körpergewicht (Body-Mass-Index)
  • Cochrane Nutrition – ein Cochrane-Feld stellt sich vor

Wir hoffen, dass die Serie ein wenig Licht auf dieses komplexe und uns alle direkt oder indirekt betreffende Thema wirft. Wir freuen uns über reges Kommentieren und Ihre Meinungen zu den Artikeln.

» Zum Artikel: Ernährung und kardiovaskuläre Erkrankungen – eine neue Serie auf Wissen Was Wirkt

» Zum Artikel: Mediterrane Ernährung: herzhaft gesund?

Anmerkung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.