Einnahme von Omega-3-Fettsäuren bei kardiovaskulären Erkrankungen

Der tägliche Löffel von widerlich schmeckendem Lebertran ist schon lange passé. Heute kommen Omega-3-Fettsäuren zumeist in Form kleiner Kapseln mit Fischöl, die man für ein paar Euro rezeptfrei im Drogeriemarkt kaufen kann. Die essentiellen Fettsäuren, die in größeren Mengen nicht nur in Seefisch, sondern auch in einigen Pflanzenölen zu finden sind, gehören zweifelsohne zu einer gesunden Ernährung. Insbesondere sagen ihnen Wissenschaftler eine Senkung des Risikos für verschiedene Herzkreislauferkrankungen nach.

Doch wie viel Mehrwert hat es, zusätzliches Omega-3 als Nahrungsergänzung in Kapselform einzunehmen? Eine neu veröffentlichte Aktualisierung des Cochrane-Reviews "Omega-3-Fettsäuren zur Primär- und Sekundärprävention von kardiovaskulären Erkrankungen" sieht dafür wenig Evidenz. In einem Interview erklärt Dr. Lee Hooper von der englischen University of East Anglia und Co-Autorin des Reviews, was es mit den Ergebnissen auf sich hat. Wir haben das vollständige Interview aus dem Englischen übersetzt und auf Wissen Was Wirkt veröffentlicht. 

Zum Original-Interview auf Englisch. 

Mehr über Cochrane Heart.

Zum Cochrane Review: Abdelhamid AS, Brown TJ, Brainard JS, Biswas P, Thorpe GC, Moore HJ, et al. Omega-3 fatty acids for the primary and secondary prevention of cardiovascular disease. Cochrane Database Syst Rev. 2020;Issue 2:CD003177. DOI: 10.1002/14651858.CD003177.pub5

Anmerkung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.