Die Cochrane Evidence Essentials - ein kostenfreier Online-Kurs

Jetzt auch auf Deutsch: Der Online-Kurs Evidence Essentials von Cochrane ist eine kostenfreie Einführung in die Evidenz zu Gesundheitsthemen und wie man sie nutzen kann, um informierte Entscheidungen zu treffen.

Was sind die Grundlagen der evidenzbasierten Medizin? Welche Typen von klinischen Studien gibt es und worin liegen ihre Vor- und Nachteile? Was ist ein Cochrane Review und wie kann ich die darin enthaltenen Informationen am besten verstehen und nutzen?

Dies sind die Leitfragen der Cochrane Evidence Essentials, eines jetzt auch in deutscher Fassung verfügbaren Online-Kurses von Cochrane. Die vier E-Learning-Module richten sich an alle, die mit dem Gesundheitssystem in Berührung kommen: PatientInnen, pflegende Angehörige und Familienmitglieder, EntscheidungsträgerInnen sowie an Menschen, die in Gesundheitsberufen arbeiten.

Die Module sind in die fiktive Geschichte von Eleni eingebettet, die aufgrund persönlicher Erfahrungen mehr über die evidenzbasierte Medizin erfahren möchte.  Wer mag, kann die Teile der Geschichte von Eleni aber auch überspringen. Die Lernmodule selbst sind interaktiv gestaltet: Sie vermitteln Wissen durch Lektüre, Videos, Hörbeiträge, Quizfragen und bieten Möglichkeiten, um das erlernte Wissen zu testen. An manchen Stellen gibt es Verweise auf weiterführende Informationen, um sich mit einem Thema tiefergehend zu beschäftigen.

Entwickelt wurden die Lernmodule von PatientInnen, WissenschaftlerInnen und Fachleuten des Cochrane Central Executive Teams in London. Die Teams von Cochrane Deutschland und Cochrane Schweiz haben die englische Version der Cochrane Evidence Essentials nun ins Deutsche übertragen.

Die Evidence Essentials können mit einem Cochrane-Nutzerkonto (kostenlose Registrierung) genutzt werden.

Hier der Link zu den Evidence Essentials

Über Fragen, Anmerkungen oder Kritik zu den Inhalten der Cochrane Evidence Essentials an cds@cochrane.de freuen wir uns.


Anmerkung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.