Cochrane Rapid Review untersucht Wirksamkeit von internationalen Reisebeschränkungen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie

Das eben erschienene Update des Reviews versammelt Evidenz zur Frage, ob Beschränkungen des internationalen Reiseverkehres, Screenings oder Quarantäne von Reisenden die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie eindämmen können. Es basiert auf Vorarbeiten im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung über das Netzwerk Universitätsmedizin geförderten Projekts CEOsys (COVID-Evidenz-Ökosystems), an dem sich auch Cochrane beteiligt.

Was sind internationale reisebezogene Kontrollmaßnahmen?

Internationale reisebezogene Kontrollmaßnahmen sind Methoden zur Steuerung des internationalen Reiseverkehrs mit dem Ziel, die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen. Die Maßnahmen umfassen:

  • die Schließung von Grenzen, um Reisende daran zu hindern, von einem Land in ein anderes zu reisen;
  • die Beschränkung von Reisen in und aus bestimmten Ländern, insbesondere solchen mit hohen Infektionsraten;
  • Screening oder Tests bei Ein- oder Ausreisenden, ob sie Symptome aufweisen oder mit einer infizierten Person in Kontakt waren;
  • Quarantäne für neu ankommende Reisende, d. h. die Aufforderung an Reisende, für eine bestimmte Zeit zu Hause oder an einem bestimmten Ort zu bleiben.

Was wollten die Autoren herausfinden?

Sie wollten herausfinden, wie effektiv internationale reisebezogene Kontrollmaßnahmen bei der Eindämmung der COVID-19-Pandemie sind.

Wie sie dabei vorgingen

Die Autoren suchten nach Studien über die Auswirkungen dieser Maßnahmen auf die Ausbreitung von COVID-19. Die Studien mussten berichten, wie viele Fälle diese Maßnahmen verhinderten oder entdeckten, oder ob sie den Verlauf der Pandemie veränderten. Die Studien konnten Menschen jeden Alters und Herkunft einschließen. Studien jeglichen Designs wurden eingeschlossen, einschließlich solcher, die "reale" Daten (Beobachtungsstudien) oder hypothetische Daten aus Computersimulationen (Modellierungsstudien) verwendeten.
Dies ist die erste Aktualisierung dieses Rapid Reviews. Sie umfasst nur Studien zu COVID-19, die vor dem 14. November 2020 veröffentlicht wurden.

Was sie fanden

Die Autoren fanden 62 Studien. Die meisten davon (49 Studien) waren Modellierungsstudien; nur 13 verwendeten Daten aus dem wirklichen Leben (Beobachtungsstudien). Die Studien fanden auf der ganzen Welt und zu unterschiedlichen Phasen der Pandemie statt. Das Ausmaß von COVID-19 innerhalb der Länder variierte.
Die meisten Studien verglichen aktuelle reisebezogene Kontrollmaßnahmen mit keinen reisebezogenen Kontrollen. Einige Modellierungsstudien verglichen jedoch auch aktuelle Maßnahmen mit potentiellen Alternativen, um z. B. zu sehen, was passieren könnte, wenn die Kontrollen mehr oder weniger gelockert oder mit anderen Maßnahmen kombiniert würden.

Wichtigste Ergebnisse

Reisebeschränkungen, die den grenzüberschreitenden Reiseverkehr reduzieren oder stoppen (Basis: 31 Modellierungsstudien)

  • Vermiedene Fälle (22 Studien): Die meisten Studien berichteten, dass die Kontrolle des grenzüberschreitenden Reiseverkehrs die Fallzahlen (11 Studien) und die Anzahl der importierten oder exportierten Fälle (9 Studien) reduzierte. Die Ergebnisse der einzelnen Studien unterschieden sich jedoch, wobei einige Studien zeigten, dass grenzüberschreitende Kontrollen einen geringen oder keinen Effekt hatten, während andere einen großen Effekt zeigten. Aufgrund dieser Unterschiede sind die Autoren bei diesen Ergebnissen sehr unsicher.
  • Anzahl der Tage, die der Ausbruch von COVID-19 in einem Land verzögert wurde (12 Studien): Die Ergebnisse zeigten insgesamt, dass grenzüberschreitende Reisekontrollen die Ausbreitung von COVID-19 verlangsamten. Allerdings variierten die Ergebnisse der einzelnen Studien von einer Verzögerung von weniger als einem Tag bis zu einer Verzögerung von 85 Tagen. Die Autoren sind sich bei diesen Ergebnissen sehr unsicher.

Screening an Grenzen (13 Modellierungsstudien und 13 Beobachtungsstudien)

Diese Studien bewerteten das Screening oder Testen von Personen mit Symptomen oder solchen, die COVID-19 ausgesetzt waren, bevor oder nachdem sie reisten.

  • Screening: Alle Studien ergaben, dass Screenings importierte oder exportierte Fälle reduzierte, Ausbrüche verzögerte und die Zahl der entdeckten Fälle reduzierte. Beobachtungsstudien berichteten über eine große Bandbreite von entdeckten Fällen, von 0 % bis 100 %. Diese Schwankungen könnten auf die Art und Weise, wie das Screening durchgeführt wurde, oder auf die spezifische Screening-Maßnahme zurückzuführen sein.
  • Testen: Studien berichteten, dass das Testen von Reisenden die Zahl der importierten oder exportierten Krankheitsfälle und die Zahl der entdeckten Fälle reduzierte. Beobachtungsstudien berichteten, dass der Anteil der entdeckten Fälle zwischen 58 % und 90 % lag. Diese Schwankung könnte auf den Zeitpunkt der Tests zurückzuführen sein.

Quarantäne (12 Modellierungsstudien)

Quarantäne kann zu weniger importierten oder exportierten Fällen, verzögerten Ausbrüchen und einer geringeren Anzahl oder einem geringeren Anteil der entdeckten Fälle führen. Die Auswirkungen der Quarantäne variierten jedoch stark, je nachdem, wie lange die Menschen unter Quarantäne standen und wie gut sie die Regeln befolgten.

Quarantäne und Screening an den Grenzen (7 Modellierungsstudien und 4 Beobachtungsstudien)

Quarantäne in Kombination mit Screening kann Ausbrüche verzögern und die Anzahl oder den Anteil der entdeckten Fälle im Vergleich zur Quarantäne allein reduzieren.


Zitat von Hauptautor Jake Burns

Wie zuverlässig sind diese Ergebnisse?

Das Vertrauen des Autorenteams in diese Ergebnisse ist begrenzt. Die meisten Studien basierten auf mathematischen Vorhersagen (Modellierung), nicht auf realer Evidenz. Darüber hinaus waren die Autoren nicht sicher, dass die Modelle korrekte Annahmen verwendeten. Das Vertrauen in die Evidenz zu Reisebeschränkungen und insbesondere zu Quarantäne ist daher sehr gering. Einige Studien wurden schnell online als „Preprints“ veröffentlicht. Preprints werden nicht den strengen Prüfungen unterzogen, die für veröffentlichte Studien üblich sind. Die Autoren sind daher nicht sicher, wie zuverlässig sie sind. Außerdem waren die Studien sehr unterschiedlich und ihre Ergebnisse variierten je nach den Details der Maßnahme (z. B. der Art des Screening-Ansatzes), wie sie in die Praxis umgesetzt wurde, dem Umfang des grenzüberschreitenden Reiseverkehrs, dem Infektionsgeschehen und anderen nationalen Maßnahmen zur Kontrolle der Pandemie.

Was dies bedeutet

Insgesamt können internationale reisebezogene Kontrollmaßnahmen dazu beitragen, die Ausbreitung von COVID-19 über nationale Grenzen hinweg zu begrenzen. Die Einschränkung von grenzüberschreitenden Reisen kann eine hilfreiche Maßnahme sein. Das Screening von Reisenden auf Symptome bei der Ein- oder Ausreise wird wahrscheinlich viele Fälle übersehen; Tests können effektiver sein, aber es können auch dabei Fälle übersehen werden. Eine Quarantäne, die mindestens 10 Tage dauert, kann verhindern, dass Reisende COVID-19 verbreiten. Sie ist möglicherweise effektiver, wenn sie mit einer anderen Maßnahme wie Tests kombiniert wird und hängt davon ab, wie gut die Menschen die Regeln befolgen.

Zukünftige Forschung muss ihre Ergebnisse besser berichten. Mehr Studien sollten sich auf reale Evidenz konzentrieren und mögliche Vorteile und Risiken reisebezogener Kontrollmaßnahmen für den Einzelnen und die Gesellschaft als Ganzes bewerten.

Hauptautor Jacob Burns von der Ludwig-Maximilian-Universität München kommentiert: „Für dieses Update hatten wir eine stark erweiterte Evidenzbasis in Bezug auf internationale Reisekontrollmaßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie, wobei wir 38 zusätzliche Studien mit Fokus auf COVID-19 identifizieren konnten. Viele der Studien waren in Umfang und Methoden ähnlich, insgesamt bleiben die Schlussfolgerungen des Updates weitgehend gleich. Einige Aspekte der Evidenzbasis sind nun jedoch besser - zum Beispiel haben wir Studien aus weiteren Teilen der Welt identifiziert, die in der ursprünglichen Übersichtsarbeit nicht enthalten waren, so auch aus Afrika und der östlichen Mittelmeerregion. Außerdem fanden wir mehr „Real Life“-Studien zu Einreise- und/oder Ausreise-Screenings."

Links


Anmerkung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.