Evidenz von Cochrane

Vertrauenswürdige Evidenz zu COVID-19 bereitstellen

Wissenschaftler in aller Welt arbeiten mit Hochdruck daran, COVID-19 besser zu verstehen. In der Flut neuer Evidenz jedoch geht der Überblick leicht verloren. Cochrane trägt auf verschiedenen Wegen dazu bei, wissenschaftliche Studien zu COVID-19 zu identifizieren, zu bewerten und mit bewährten Methoden in systematischen Reviews zusammenzufassen.

Evidenz von Cochrane:

Zusammen mit seinem Verlagspartner Wiley sucht Cochrane nach weiteren Wegen, um zur Bekämpfung dieser weltweiten Gesundheitskrise beizutragen.


Aktuelle Initiativen:

  • Die Cochrane Library ist vorübergehend weltweit kostenfrei und uneingeschränkt zugänglich. Damit steht sämtliche Cochrane-Evidenz, die für den Umgang mit der Pandemie von Nutzen sein könnte, allgemein zur Verfügung.
  • Unsere Online Learning Plattform Evidence Essentials ist kostenlos nutzbar. Diese Online-Ressource bietet eine Einführung in die evidenzbasierte Medizin und deren Nutzung für bessere Entscheidungen im Gesundheitsbereich.
  • Die Plattform Cochrane Crowd erlaubt die Unterstützung unserer Arbeit als "Citizen Scientists".

Ausblick

Eine Cochrane-Arbeitsgruppe "COVID-19" sucht nach Finanzierungsmöglichkeiten für ein ständig aktualisiertes Studienregister (living register of studies) und eine Reihe von häufig aktualisierten Reviews (living systematic reviews) zu Themen wie Impfstoffe (Prävention), Diagnose, Behandlung und Prognose. Diese sollen so rasch wie möglich in der Cochrane Library verfügbar werden, um die Entwicklung von Leitlinien zu unterstützen und um letztendlich besser auf zukünftige Krankheitsausbrüche vorbereitet zu sein.

Aktivitäten in diesem Bereich:

  • Die Schaffung eines schnell aktualisierbaren Studienregisters (living register of studies), welches auch auf Forschungslücken (also Bereiche, in denen es an Forschung fehlt) aufmerksam macht.
  • Alle Studien zu COVID-19 sollen nach dem PICO-Schema ergänzt werden. 
  • Schaffung einer Task Force, die sich mit Themen für zukünftige Reviews befasst, technologische Herausforderungen auslotet und Redaktionsmitarbeiter findet.

Anmerkung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.