Cochrane Library Sonderkollektion: Schmerzlinderung bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen

Schmerzen zu empfinden ist für Kinder ab dem Zeitpunkt ihrer Geburt bis über das Jugendlichen-Alter hinaus ganz üblich. Eine neue Sonderkollektion der Cochrane Library (Cochrane Library Special Collection) rückt das Thema „Schmerzlinderung bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen“ in den Fokus. Die Kollektion beinhaltet die neuste Cochrane Evidenz zu pädiatrischen Behandlungen von akuten und chronischen Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen. Ziel ist es, Medizinern und Angehörigen aller Gesundheitsfachberufe, Leitlinienentwicklern und auch Forschungsförderern die bestmögliche Evidenz für Entscheidungen zu bieten. 

Schmerzforschung  wird in der Pädiatrie, d. h. bei Kindern und Jugendlichen, oft unzureichend ausgeübt und ist unterfinanziert. Um diese Evidenzlücke für die Wirksamkeit (und alle damit verbundenen Nebenwirkungen) von Behandlungen bei Kindern hervorzuheben, sind einige der Kategorien in dieser Sonderkollektion "leer" - was darauf hindeuten soll, dass es keine Studien hierfür gibt. 

Die Cochrane Reviews in dieser Sonderkollektion wurden von der Cochrane Group Pain, Palliative and Supportive Care zusammengetragen. Die in der Kategorie zu pharmakologischen Behandlungen von chronischen Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen enthaltenen Reviews (pharmacological treatments for chronic pain in children and adolescents) wurden auch im Journal Pain aufgenommen. Für weitere Informationen zu diesem Thema gibt es auch ein Cochrane Editorial - "Clinical Management in a evidence vacuum: pharmacological management of children with persistent pain" und einen Evidently Cochrane Blog-Artikel.

» Zur Cochrane Library Sonderkollektion 

» Originaltext: https://www.cochrane.org/news/cochrane-library-special-collection-reducing-pain-infants-children-and-adolescents


Anmerkung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.