Anreizsysteme zur beruflichen Eingliederung Alleinerziehender - Gesundheitlicher Nutzen unwahrscheinlich

Gesundheitlicher Nutzen bei Anreizsystemen zur beruflichen Eingliederung für alleinerziehende Eltern ist unwahrscheinlich

Ein neuer Cochrane Review hat umfangreiche Studien zu Anreizsystemen zur beruflichen Eingliederung  untersucht, die in Nordamerika durchgeführt worden sind.

Der Review sah sich unter der Leitung von Dr. Marcia Gibson aus dem Department MRC/CSO für Sozialwissenschaften und Public Health der Universität Glasgow eine Reihe an Studien zu Anreizsystemen zur beruflichen Eingliederung an, welche alleinerziehende Eltern, die an Interventionen zur beruflichen Eingliederung teilnahmen, mit solchen, die daran nicht teilnahmen, verglichen. Der Review deutet darauf hin, dass Interventionen zur beruflichen Eingliederung wahrscheinlich keine oder nur eine geringe Wirkung auf die Gesundheit von Alleinerziehenden haben. Der Review fand außerdem heraus, dass der Einfluss auf die Beschäftigungsrate der alleinerziehenden Eltern gering war, da jene, die nicht an der Intervention teilnahmen, oftmals eigenständig einen Arbeitsplatz fanden. Die Studien, welche in den Cochrane Review einbezogen wurden, waren umfangreiche Studien zu Anreizsystemen zur beruflichen Eingliederung, die in Nordamerika durchgeführt worden sind, wo in den 1990er Jahren eine Sozialhilfe Reform umgesetzt wurde.

Die wesentlichen Ergebnisse umfassen folgende Punkte:

  • Obwohl die zuständigen Personen der Gesetzesbestimmung sowie Strategieberater einiger Länder argumentierten, dass solche Strategien einen positiven Einfluss auf den Gesundheitsstatus haben werden, weisen die Ergebnisse des Cochrane Reviews darauf hin, dass es wahrscheinlich keinen oder nur einen geringen Einfluss auf die Gesundheit gibt.
  • Armut sowie Depression blieben unter allen TeilnehmerInnen der eingeschlossenen Studien hoch ausgeprägt, unabhängig davon, ob sie an Interventionen zur beruflichen Eingliederung teilnahmen oder nicht.
  • Alleinerziehende Eltern scheinen selbstständig einen Arbeitsplatz zu finden, wenn Arbeitsplätze zur Verfügung stehen. 
  • Die ökonomischen Bedingungen können einen stärkeren Einfluss auf das Arbeitsverhältnis alleinerziehender Eltern haben, als Interventionen des Sozialhilfesystems, die ein Beschäftigungsverhältnis anordnen.
  • Die Anzahl der Beschäftigungsverhältnisse stieg sowohl für alleinerziehende Eltern, die an Programmen für berufliche Eingliederung teilnahmen, als auch bei jenen, die nicht daran teilnahmen, das Einkommen stieg jedoch nicht.

Die federführende Autorin des Reviews, Dr. Gibson, sagt: “Die Evidenz aus unserem Cochrane Review weist darauf hin, dass Initiativen zur beruflichen Eingliederung den Gesundheitszustand alleinerziehender Eltern wahrscheinlich nicht verändern und in manchen Fällen negative Auswirkungen haben können. In Verbindung mit der Evidenz aus anderen Studien, legen unsere Ergebnisse ebenfalls nahe, dass ökonomische Verhältnisse wahrscheinlich einen stärkeren Einfluss auf den Beschäftigungsstatusalleinerziehender Eltern haben.”

Die Arbeit wurde vom UK Medical Research Council  und dem Scottish Government Chief Scientist Office finanziert. 

Zum Cochrane Review: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/14651858.CD009820.pub2/full

Zur laienverständlichen Zusammenfassung: http://www.cochrane.org/de/CD009820/wie-beeinflussen-anreizsysteme-zur-beruflichen-eingliederung-die-gesundheit-alleinerziehender-eltern

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Elizabeth McMeekin oder Ali Howard an der Universität Glasgow, Abteilung für Kommunikation und öffentliche Angelegenheiten unter +44 (0)141 330 4831 oder +44 (0)141 330 6557; oder per E-Mail: Elizabeth.mcmeekin@glasgow.ac.uk oder ali.howard@glasgow.ac.uk